Home  Kanzleistrategie

Branchenspezialisierung ist wichtigste Zukunftsqualifikation für Steuerberater

07.10.2016

Für deutsche Steuerberater ist die Branchenspezialisierung die wichtigste Zukunftsqualifikation: Auf die Frage, in welchen Bereichen zukünftige Steuerberater sich verbessern sollten, nannten 44 Prozent der Steuerberater in Deutschland die Spezialisierung auf Branchen (versus nur 28 Prozent im internationalen Durchschnitt). Das ist das Ergebnis des „Exact KMU Barometer 2016", einer internationalen Studie des Marktforschungsinstituts Pb7 im Auftrag des Cloud-Software-Anbieters Exact. An zweiter und dritter Stelle kommen mit jeweils 40 Prozent Zustimmung eine beschleunigte Reaktionsfähigkeit sowie die Verbesserung der finanzbuchhalterischen Kernkompetenzen.

Beim Exact KMU Barometer 2016 wurden rund 2.600 Unternehmen und Steuerberater mit bis zu 50 Mitarbeitern in Deutschland, Belgien, Frankreich, Großbritannien, den Niederlanden, Spanien sowie den USA zu Softwarenutzung, Digitalisierung und damit verbundenen Trends befragt. International wurden 462 Steuerberater interviewt, in Deutschland 66.

Weitere Ergebnisse im Überblick:

  • Top-3 der branchenspezifischen Herausforderungen: Die größte Herausforderung von Steuerberatern in Deutschland ist die Gewinnung neuer Mandanten (53 Prozent), gefolgt von der Verbesserung der Mandantenzufriedenheit (51 Prozent) sowie der Erfüllung gesetzlicher Bestimmungen (42 Prozent). Letztere ist im Vergleich zum Vorjahr um 19 Prozentpunkte gestiegen. 

  • Top-3 der unternehmerischen Herausforderungen: Für die Mehrheit der Steuerberater gehört die Aktualität hinsichtlich steuerrechtlicher Vorgaben zu den größten Herausforderungen innerhalb der Kanzlei (56 Prozent), gefolgt von der Verbesserung der Servicequalität (51 Prozent) und der Reduzierung des Verwaltungsaufwandes (35 Prozent). 

  • Forderungen der Mandanten: Auf die Frage, was sich Mandanten in der Zusammenarbeit mit ihren Steuerberatern wünschen, gaben 23 Prozent eine Verbesserung der Kommunikationsfähigkeiten, 22 Prozent ein verbessertes Branchenverständnis und 21 Prozent eine schnellere Reaktion an. 

  • Optimierungsmaßnahmen für interne Prozesse: 67 Prozent der Steuerberater glauben, dass eine bessere Integration administrativer Software-Pakete Effizienzsteigerungen ermöglichen und die Digitalisierung voranbringen würde. 62 Prozent wünschen sich das Ersetzen von Papier-Formularen durch Online-Formulare, um ihre internen Prozesse zu optimieren. Und 43 Prozent sehen große Chancen im mobilen Zugriff auf Daten. 

  • Manuelle Datenübertragung dominierend: Der Belegaustausch zwischen Mandant und Steuerberater erfolgt weiterhin weitestgehend durch Papierbelege und die manuelle Dateneingabe. Bei 45 Prozent der befragten Steuerberater ist dies die gängige Praxis. Nur 10 Prozent nutzen die Online-Datenerfassung. 

  • Persönliche Beratung vorherrschend: Auf die Frage, wie Steuerberater ihre Mandanten beraten und auf welchen Wegen sie miteinander kommunizieren, gaben 84 Prozent das persönliche Gespräch und jeweils 81 Prozent E-Mail und Telefon an. Im internationalen Vergleich ist die E-Mail führend, gefolgt von telefonischer Beratung. Erst an dritter Stelle kommt hier das persönliche Gespräch.

  • Deutschland bei Cloud-Nutzung an letzter Stelle: Deutsche Steuerberater nutzen für administrative Prozesse seltener Cloud-Software als ihre internationalen Kollegen. Somit setzen nur 35 Prozent der Steuerberater hierzulande auf Cloud-Software. Im internationalen Umfeld sind es 41 Prozent, in den Niederlanden sogar 60 Prozent.


„Steuerberater, die sich in Zukunft vom Wettbewerb abheben wollen, müssen sich nicht nur in steuerrechtlichen Fragen auskennen, sondern auch die spezifischen Branchenanforderungen ihrer Mandanten kennen. Branchenwissen ist in Deutschland eine Schlüsselqualifikation für zukünftigen Erfolg“, kommentiert Erik van der Meijden, CEO von Exact. „Hinzu kommen Schnelligkeit und die Vereinfachung administrativer Abläufe. Eine Cloud-Software, mit der Steuerberater und Mandant online zusammenarbeiten, ist die passende Antwort auf diese Herausforderungen. Der Datenaustausch erfolgt dabei in Echtzeit und der Steuerberater erhält eine umfassende Einsicht in die Unternehmenssituation seines Mandanten, und zwar nicht nur in die finanzbuchhalterischen Daten, sondern auch in branchentypische Prozesse. Er kann diese zum Beispiel anhand von Branchenkennzahlen interpretieren und sofort und zeitnah beraten – von der Lagerhaltung über Investitionen bis zu Akquisitionen. Online-Kollaboration hilft ihm, seine Position als vertrauensvoller Berater seiner Mandanten in Richtung Branchenexperte weiter auszubauen.“

(Presseinformatin der Exact Software Germany GmbH vom 07.10.2016)

Newsletter
 hier abonnieren
Premium-Partner
Munker Datenschutz
hmd SOFTWARE
COLLEGA
microdat
Audicon
ADNOVA - LAND-DATA
Simba
FIBUdata
DATAC
SBS Software GmbH
Stollfuß Medien
Partner-Portale
Forum Elektronische Steuerprüfung
rechnungsaustausch.org
Veranstalter