Home  News-Archiv

Newsletter Ausgabe 2-2009 vom 21.02.2009

21.02.2009

Inhalt:

MAGAZIN

MARKT

  • Schleupen: Mit Schleupen.CS plus die Prozesse selbst im Griff behalten
  • COLLEGA: Zukunftsberatung durch Steuerberater mit COLLEGA–Programmen
  • VOKS: KiSt und KapSt-Zerlegung automatisch im KSt-Programm
  • LAND-DATA: Begründer der landwirtschaftlichen EDV-Buchführung - 125 Jahre Landwirtschaftlicher Verein Visselhövede
  • Simba: Mit neuer Oberfläche auf der CeBIT 2009
  • DATALINE: DATALINE tauscht Lohnsoftware wechselwilliger Interessenten
  • hmd: hmd.DirectScan – Probleme lösen mit Innovation
  • Stollfuß Medien: Steuerliche Änderungen aus dem Konjunkturpaket II
  • audicon: Business Workshop-Gutscheine für CeBIT-Besucher
  • SBS: Richtungweisend für die Zukunft - SBS Software mit neuem "Esprit" und "neuem Partner" auf der CeBIT


Editorial: ASP – Abstraktion vom Ort der Datenverarbeitung

Abstraktion beim IT-Einsatz bedeutet Vereinfachung, lästige Details ignorieren zu können, mehr Optionen zu haben. Vielleicht erinnern Sie sich noch an die DOS-Zeiten zurück, wo sich regelmäßig Abgründe auftaten, wollte man einen bestimmten Drucker aus einem bestimmten Programm heraus verwenden. Heute können wir davon längst abstrahieren, heute gilt „plug and  play“. Mit jeder Weiterentwicklung der IT entstehen neue Abstraktionsmöglichkeiten. So kann heute der IT-Anwender in Branchen wie der Steuerberatung davon abstrahieren, an welchem Ort seine Datenverarbeitung stattfindet, im PC unter seinem Schreibtisch, auf einem Server in den Unternehmensräumen oder auf einem irgendwo stehenden Server, auf den über Internettechnologie zugegriffen wird. Die Voraussetzungen für diese Abstraktion sind längst gegeben. Breitbandnetze zur Datenübertragung, sichere und geschützte Datenübertragung, alternative Datenkanäle. Fällt DSL aus, kann kurzfristig auf Mobilfunk oder ISDN umgeschaltet werden.

Dem Kanzleiinhaber eröffnen sich damit neue unternehmerische Optionen: Der Betrieb der Kanzlei-IT in Eigenregie oder die Auslagerung (Outsourcing) von zentralen Teilen der IT. Wenn in der Kanzlei nur noch internetfähige PCs oder Notebooks benötigt werden, wenn Datensicherung kein Thema mehr ist, weil diese vom Dienstleister, dem Application Service Provider (ASP) erledigt wird, wenn für einen Heimarbeitsplatz ein Internetanschluss ausreicht, und wenn beim Mandantengespräch nur das Notebook aufgeklappt werden muss und alle Daten sind sofort vor Ort verfügbar, dann sind das gewichtige Argumente bei der Überlegung zum Betrieb der Kanzlei-IT.

Neu ist das ASP-Konzept nicht, auch nicht für Steuerberater. Angebote dafür sind schon seit Jahren am Markt. Doch erst in den letzten ein bis zwei Jahren scheint sich eine spürbare Nachfrage aus den Kanzleien danach zu entwickeln. Bei der Entscheidung für oder gegen eine ASP-Lösung spielen nicht nur Sachargumente eine Rolle, sondern auch das Vertrauen in den Service-Anbieter, gerade auch bei Steuerberatern. Sind meine Daten bei ihm gut aufgehoben? Wird er die nächsten Jahre stabil am Markt sein? Zwar kann man nicht in die Zukunft schauen, doch viele ASP-Anbieter sind keine Unbekannten. Das sind die Anbieter von Kanzleilösungen und auf Steuerberater spezialisierte Systemhäuser, Unternehmen also, mit denen die Kanzlei vielleicht schon viele Jahre zusammenarbeitet und ziemlich genau eischätzen kann.

Völlig davon abstrahieren, wo der ASP-Server steht, darf der Steuerberater aber nicht. Der Server sollte schon in Deutschland stehen, denn die Verlagerung von Buchführungen ins Ausland muss genehmigt werden. All die, die bereits ASP einsetzen, sollten sich daher fragen, ob im Vertrag mit Ihrem Serviceprovider auch festgeschrieben ist, dass sich die Hardware in Deutschland befindet.

Wer übernimmt welche Aufgaben und Arbeiten? Diese Frage muss sich die zukunftsorientierte Kanzlei nicht nur in der Zusammenarbeit mit den Mandanten stellen, sondern auch in der Zusammenarbeit mit ihren IT-Partnern. Das gilt für Kanzleien jeder Größe. Insbesondere für kleinere Kanzleien können ASP-Lösungen attraktiv sein, denn je kleiner ein Unternehmen ist, desto schwerer fällt diesem eine professionelle IT-Administration. Und dann gilt: Vereinfachung durch Abstraktion.

Wer ASP-Angebote für Steuerberater macht, werden Sie demnächst im Branchenführer des Forums erfahren.

Ihr Gerhard Schmidt

Service: CeBIT-Führer für Steuerberater

Damit Sie sich im Messegetümmel zielstrebig zurecht finden und möglichst viel aus Ihrem Besuch in Hannover herausholen, haben wir für Sie wieder einen „CeBIT-Führer für Steuerberater“ zusammengestellt. Ausdrucken, falten, heften und Sie haben für Ihren Messerundgang alles Wichtige in der Jackentasche: die Pläne der Hallen, in denen Kanzlei-IT ausgestellt wird, die Aussteller mit ihren exakten Standpositionen, Telefonnummern für Terminabsprachen, die Sie dann direkt in den Tagesplaner eintragen können.


Innovative Kanzleiangebote: Neuausrichtung der Finanzbuchhaltung mit möglichst wenig Aufwand, dafür besten Zukunftsaussichten (Peter tom Suden)

Mandanten brauchen heute eine andere Finanzbuchhaltung als noch gestern. Diesen Satz wird vermutlich jeder Fachkundige unterschreiben. Dennoch wird in der überwiegenden Zahl der Kanzleien ein aufwendiger Beleg-Tourismus durchgeführt. Da werden Belege in Pendelordner sortiert (mehr oder weniger ordentlich, eine Kollegin nannte die Belegsammlung eines Mandanten einmal „mixed-pickles“ und lag damit nicht falsch!) und hin zur Kanzlei und zurück zum Mandanten transportiert. Dabei bleibt die Auskunftsfähigkeit über die Beleglage für eine längere Zeit auf der Strecke. Zudem hat der Mandant keine Skonto- und schon gar keine Factoring-Fähigkeit, von „fast close“ oder „working capital management“ gar nicht erst zu reden. All dies braucht der Mandant aber heute. Er muss ein Unternehmen steuern; und auch wenn 85 % der deutschen Wirtschaft Kleinst- und Kleinunternehmen sind und keine Konzerne: sie können nicht darauf verzichten und sind auf die Leistungsfähigkeit ihres Steuerberaters angewiesen, denn allein schaffen sie das nicht.


Kanzleiprozesse: Leistungserfassung in der Kanzlei (Frank Rösner)

Der tägliche Arbeitsablauf in der Kanzlei ist geprägt von einer Vielzahl unterschiedlicher Leistungen. Die unmittelbare operative Tätigkeit, z.B. die Erstellung von Jahresabschlüssen und Steuererklärungen, wird häufig unterbrochen von Beratungen, Telefonaten und Besprechungen mit Mitarbeitern. Am Ende des Tages bedarf es deshalb bisweilen einiger Anstrengungen zu sagen, welche Leistungen erbracht worden sind. Ohne eine ausgefeilte Leistungserfassung kommt deshalb heute keine Kanzlei mehr aus.


Kanzleiangebote: Erfolgreiche Menschen leben das Prinzip „Nutzen bieten“ (Werner Bayer)

Einer der zentralen Erfolgsfaktoren in unserem Leben ist das Prinzip vom „Nutzen bieten“. Klingt zwar als Begriff heute etwas angestaubt, erweist sich aber inhaltlich zeitgemäßer denn je. Ganz gleich, ob im privaten, im beruflichen oder im betrieblichen Bereich: Nutzen zu bieten ist DER Erfolgsfaktor für ein gelungenes Leben: Hier liegen für jeden Menschen ungeahnte Erfolgschancen.


IT-Management: Mittelstandsprogramm 2009: Förderpreise im Wert von 1,8 Mio. Euro

Die siebte Runde des Mittelstandsprogramms unter dem Motto "Erfolg durch Innovation" ist gestartet. Mittelständische Unternehmen können sich ab sofort kostenfrei um über 1.300 Förderpreise bewerben. Insgesamt stellen über 50 Sponsoren innovative (IT)-Produkte und Dienstleistungen im Gesamtwert von über 1,8 Mio. Euro bereit. Die Bewerbung erfolgt online über www.MittelstandsProgramm.com schnell und einfach.


Veranstaltungen: Termine der nächsten Wochen

* CeBIT (Deutsche Messe): 03.03.-08.03. Hannover


Schleupen: Mit Schleupen.CS plus die Prozesse selbst im Griff behalten

Wie Steuerberater- und Wirtschaftsprüferkanzleien ihre Mandantenbindung durch die individuelle Gestaltung ihrer Abläufe verbessern können, zeigt Schleupen auf der diesjährigen CeBIT in Hannover. Im Fokus dabei steht die neueste Version von Schleupen.CS plus, mit der sämtliche Prozesse der Steuerberatungskanzlei abgedeckt werden – von den Dienstleistungen für Mandanten, wie Rechnungswesen, Abschluss, Controlling und Steuern, über das Kanzleimanagement bis hin zum Dokumentenmanagement mit revisionssicherer Archivierung und der elektronischen Kommunikation mit Banken und Behörden.

  • Mehr

COLLEGA: Zukunftsberatung durch Steuerberater mit COLLEGA–Programmen

Unter Steuerberatung versteht man immer mehr Gestaltungsberatungen für die Zukunft. Viele Mandanten erwarten als Ergänzung zu einer soliden laufenden Beratung Hinweise zur Optimierung ihrer finanziellen, steuerlichen und unternehmerischen Zukunft. Fragen zur Altersvorsorge spielen dabei eine immer größere Rolle. Die Programme im COLLEGA-Verbundsystem gewähren dem Steuerberater die notwendige EDV-Unterstützung für zwei sehr wichtige Bereiche.

  • Mehr

VOKS: KiSt und KapSt-Zerlegung automatisch im KSt-Programm

Die Unternehmenssteuerreform 2008 wird jetzt für die GmbH in der KSt-Erklärung 2008 relevant. Auswirkungen ergeben sich auch für Ausschüttungen. Neu ist insbesondere, dass in der Kapitalertragsteuer-Anmeldung ab 2009 Kirchensteuer auf die Kapitalertragsteuer anzumelden ist. Dabei kommt es auf die persönlichen Merkmale bei den Gesellschaftern an; insgesamt sind 17 steuererhebende Kirchen zu unterscheiden. Ferner ist die Kapitalertragsteuer erstmalig nach § 8 ZerlG je nach Wohnsitz oder Sitz des Gesellschafters in der Anmeldung auf die Bundesländer aufzuteilen. Dies erledigt das Programm KSt professional automatisch.

  • Mehr

LAND-DATA: Begründer der landwirtschaftlichen EDV-Buchführung - 125 Jahre Landwirtschaftlicher Verein Visselhövede

Bis in die 70er Jahre war die Erfassung landwirtschaftlicher Betriebsdaten als Grundlage für Auswertungen und Betriebsvergleiche keineswegs selbstverständlich. Rechnungen und Kontoauszüge wurden nicht selten lediglich zum Anzünden von Feuerstellen verwendet. Mit der Einrichtung einer Buchstelle im Niedersächsischen Visselhövede und der Umstellung der handschriftlichen Erfassung von Betriebseinnahmen und -ausgaben auf die Datenverarbeitung mit dem Computer wurden vor rund 45 Jahren die Wurzeln der landwirtschaftlichen EDV-Buchführung in Deutschland gelegt. Damit ging aus dem 1884 gegründeten Landwirtschaftlichen Verein Visselhövede die LAND-DATA, heute Marktführer im landwirtschaftlichen Rechnungswesen, hervor.

  • Mehr

Simba: Mit neuer Oberfläche auf der CeBIT 2009

Simba präsentiert auch dieses Jahr ihre Produktinnovationen auf der CeBIT. Sie finden Simba in Halle 5, Stand C45. Die diesjährige Messeneuheit wird dabei die neue Oberfläche der Simba-Software sein.

  • Mehr

DATALINE: DATALINE tauscht Lohnsoftware wechselwilliger Interessenten

Gegenwärtig besteht bei einer größeren Zahl von Nutzern verschiedener Lohnprogramme Unzufriedenheit über die Funktionalität der Produkte und oder die Erreichbarkeit der Service-Hotlines. Daher bietet die DATALINE GmbH & Co. KG jetzt Interessenten an, deren Software im Rahmen einer Umtauschaktion ohne Zuzahlung gegen Software von DATALINE zu ersetzen.


hmd: hmd.DirectScan – Probleme lösen mit Innovation

Die Zahl der Terminalserver-Installationen in Steuerkanzleien ist in den vergangenen Jahren ständig gestiegen, die Vorteile einer solchen Umgebung liegen auf der Hand. Die Terminalserver-Technologie wird z. B. bei hmd im Rahmen der Lösung hmd.ASP genutzt, um Niederlassungen, Heimarbeiter oder Mandanten auf möglichst einfache und zielführende Art und Weise in die Kanzleisysteme einzubinden.

  • Mehr

Stollfuß Medien: Steuerliche Änderungen aus dem Konjunkturpaket II

Im Rahmen des Konjunkturprogramms sind u.a. Änderungen beim Einkommensteuertarif und beim Einkommensteuer-Grundfreibetrag geplant, die Auswirkungen auf die Gehalts- und Lohnabrechnungen des laufenden Jahres haben werden. Abonnementkunden von Stollfuß können sicher sein, nach der Gesetzesverabschiedung automatisch neue Steuertabellen bzw. Software-Updates zur Verfügung gestellt zu bekommen.

  • Mehr

audicon: Business Workshop-Gutscheine für CeBIT-Besucher

„Die persönliche und qualifizierte Beratung unserer Kunden und Interessenten steht im Mittelpunkt unseres gesamten CeBIT-Auftritts“, erklärt Axel Zimmermann, Geschäftsführer der Audicon GmbH. Fernab der üblichen Messehektik sorgt das entspannte Ambiente der Audicon-Lounge in Halle 5, Stand F36 für die optimale Gesprächsatmosphäre.

  • Mehr

SBS: Richtungweisend für die Zukunft - SBS Software mit neuem "Esprit" und "neuem Partner" auf der CeBIT

Leistung soll passen, aber auch verfügbar sein. Und zwar immer. Der Slogan der Hochverfügbarkeit aus der Hardwarebranche gewinnt mehr denn je für die gesamte ERP-Bandbreite an Bedeutung - Entscheidungsrelevante Informationen müssen "Just in time" verfügbar sein.

  • Mehr

Newsletter
 hier abonnieren
Premium-Partner
Munker Datenschutz
hmd SOFTWARE
COLLEGA
microdat
Audicon
ADNOVA - LAND-DATA
Simba
FIBUdata
DATAC
SBS Software GmbH
Stollfuß Medien
Partner-Portale
Forum Elektronische Steuerprüfung
rechnungsaustausch.org
Veranstalter