Home

Newsletter Ausgabe 8-2011 vom
19. August 2011

Inhalt:

MAGAZIN


MARKT

Editorial: Steuervereinfachung?!


Wir tun uns hierzulande schwer mit Steuervereinfachungen. Das zeigte sich jüngst wieder am Scheitern des Steuervereinfachungsgesetzes 2011 im Bundesrat. Muss das so sein und so bleiben? Steuerberater Frank Rösner sagt nein und rief jüngst die Internetseite steuervereinfachung.net ins Leben, eine Plattform, das Thema Steuervereinfachung konstruktiv zu diskutieren und anzupacken.

Steuervereinfachung ist eine schillernde Frage. Für wen soll sie sein? Für den Steuerzahler oder die Finanzverwaltung? Was für die eine Seite eine Vereinfachung ist, kann es für die andere Seite komplizierter machen. Auch für den Steuerberater ist das Thema ambivalent. Einerseits stöhnt er über das immer weiter ausufernde Steuerrecht, andererseits schafft gerade das ihm immer wieder neuen Beratungsbedarf.

Jede Steuervereinfachung hat Einfluss auf die Kanzleiprozesse, die Kanzleistrategie, die Kanzleiangebote, das Kanzleimarketing, die Kanzlei-IT, kurz auf alles, was sich unter Kanzleimanagement, dem Oberthema unseres Portals, subsummieren lässt. Von daher werden wir uns auch zukünftig immer wieder mit dem Thema Steuervereinfachung beschäftigen (müssen).

Ihr Gerhard Schmidt

Kanzleiprozesse: Steuerfahndung und Durchsuchung in der Steuerberaterkanzlei (Günter Hässel)

Wird gegen einen Mandanten ermittelt, ist häufig auch die Kanzlei betroffen und wird durchsucht. Wie sich Steuerberater und Mitarbeiter in einem solchen Fall am besten verhalten, zeigt dieser Leitfaden.

Kanzleiprozesse: Zeitpunkt der Vereinfachung der elektronischen Rechnungsstellung ungewiss

Da der Bundesrat am 8. Juli 2011 dem Steuervereinfachungsgesetz 2011 nicht zugestimmt hat, ist eine rechtssichere Anwendung der vorgesehenen Neuregelung der elektronischen Rechnungsstellung (z.B. Versendung einer Rechnung per E-Mail ohne qualifizierte elektronische Signatur) erst mit Inkrafttreten des Gesetzes möglich, obwohl im Gesetz eine rückwirkende Anwendung der Vereinfachung zum 1. Juli 2011 vorgesehen war. Das betont das BMF im Vorwort seines "Frage-Antwort-Katalog zur Vereinfachung der elektronischen Rechnungsstellung". Es gilt nach wie vor die bisherige Gesetzgebung, nach der die Echtheit der Herkunft und die Unversehrtheit des Inhalts bei elektronischen Rechnungen durch eine qualifizierte elektronische Signatur oder durch das EDI-Verfahren gewährleistet werden müssen.

Branche: steuervereinfachung.net

Das komplizierte deutsche Steuerrecht fügt der deutschen Volkswirtschaft und dem Wohlstand seiner Bürger einen gigantischen Schaden zu. Der unmittelbare und durch Ineffizienzen verursachte mittelbare Schaden beträgt jährlich zig Milliarden Euro. Konstatiert Steuerberater Frank Rösner. Mit einem stark vereinfachten Steuerrecht würden sich viele Probleme in Deutschland nicht oder nur in geringem Umfang stellen. Der durch ein einfaches Steuerrecht ausgelöste wirtschaftliche Aufschwung ermögliche die Rückführung der Staatsverschuldung. Finanzierungsprobleme im Bildungs- oder Gesundheitswesen und bei der Pflege wären obsolet. Und so initiierte Rösner die Internetseite steuervereinfachung.net. Dort sollen Steuervereinfachungsvorschläge diskutiert und nach Möglichkeiten gesucht werden, wie diese durchgesetzt werden können.

IT-Management: Digitale LohnSchnittstelle (DLS) für die Lohnsteuer-Außenprüfung

Mit BMF-Schreiben vom 01.07.2011 wurde die Digitale LohnSchnittstelle (DLS) als Empfehlung der Finanzverwaltung veröffentlicht. Die DLS ist eine Schnittstellenbeschreibung für den Export von Daten aus dem Lohnbuchhaltungssystem des Arbeitgebers zur Übergabe an den Lohnsteuer-Außenprüfer. Sie soll eine einheitliche Strukturierung und Bezeichnung der Dateien und Datenfelder gemäß den Anforderungen der GDPdU unabhängig von dem beim Arbeitgeber eingesetzten Lohnabrechnungsprogramm sicherstellen. Ziel ist ein reibungsloser Prüfungsablauf zur Entlastung von Wirtschaft und Finanzverwaltung.

Kanzleiprozesse: BMWi startet Förderinitiative zur Unterstützung von KMU, Handwerk und Verwaltung bei der Nutzung von E-Business-Standards in Geschäftsprozessen

E-Business-Standards sind die gemeinsame Sprache beim Datenaustausch zwischen Unternehmen und in der Verwaltung. Sie ermöglichen die elektronische Vernetzung und den automatischen Austausch von Daten im und zwischen Unternehmen, Handwerksbetrieben und Verwaltungen. Der konsequente digitale Datenaustausch ermöglicht es, erhebliche Effizienzreserven in Unternehmen zu heben. Das Problem: Bisher nutzen nur 23% der KMU dieses Potenzial, während es bei Unternehmen mit mehr als 250 Mitarbeitern 48% sind . Um KMU, Handwerk und Verwaltungen auf die Möglichkeiten bei der Nutzung von E-Business-Standards aufmerksam zu machen und gleichzeitig auch Hilfsmittel zur Umsetzung anzubieten, startete das BMWi am 14.06.2011 die Förderinitiative "e-Standards".

SBS Software: Kostenkreisübergreifende Auswertung

Sie sind im Projektgeschäft tätig oder Sie arbeiten mit mehreren Kostenhierarchien? Als Anwender der SBS Rewe plus® Kostenrechnung können Sie mit der Zusatzfunktion „Kostenkreisübergreifende Auswertung“ Ihre Auswertungsmöglichkeiten entscheidend erweitern und so die Werte Ihrer innerbetrieblichen Leistungsverrechnung besser und schneller als bisher überblicken. Vorrangig werden Sie hierdurch bei der Erstellung von projekt- bzw. auftragsabhängigen Rankings von Profitcentern (Abteilungen / Mitarbeiter / sonstige Ressourcen / Artikel) unterstützt.

LAND-DATA: Strukturwandel in der Landwirtschaft im Fokus der LAND-DATA-Anwenderkonferenz

86 Teilnehmer informierten sich über die aktuellen Trends in der Landwirtschaft und deren Bedeutung für Buchführung und Steuerberatung. Darüber hinaus wurden die Auswirkungen des Strukturwandels auf die gegenwärtige Produktentwicklung bei LAND-DATA sowie die in den nächsten Jahren zu erwartenden Neuerungen in der Softwareentwicklung, wie beispielsweise die Neuentwicklung des LAND-DATA-Kontenrahmens sowie die Versionsplanung von ADNOVA finance und ADONVA office diskutiert.

Audicon: audiconale: Agenda ist online

Am 15./16.09.2011 findet die audiconale 2011 in Düsseldorf statt. Besonderes Highlight der Fachkonferenz rund um Datenanalyse, Audit und Reporting: der Launch des Audicon Marketplaces. Unter www.audiconale.de stehen ab sofort weitere Informationen zu den Vorträgen und Referenten der audiconale bereit. 

Newsletter
 hier abonnieren
Premium-Partner
Munker Datenschutz
hmd SOFTWARE
COLLEGA
microdat
Audicon
ADNOVA - LAND-DATA
Simba
FIBUdata
DATAC
SBS Software GmbH
Stollfuß Medien
Partner-Portale
Forum Elektronische Steuerprüfung
rechnungsaustausch.org
Veranstalter