Home

Newsletter Ausgabe 4-2015 vom
30. April 2015

Inhalt:

MAGAZIN


MARKT

Editorial: Innovation bei der Kanzlei-IT! – nicht (mehr) auf der CeBIT

 

Wie arbeiten Steuerberater und Mandant optimal zusammen? Das ist die Zukunftsfrage der Kanzlei-IT. In dieser Frage stecken viel Spannung und interessante Lösungen. Die Frage ist längst nicht neu. Als das „IT-Forum Steuerberater-Mittelstand“ im Jahr 2002 in seiner jetzigen Form startete (die Wurzeln reichen bis ins Jahr 1994 weit in die analoge Welt zurück) habe ich das Thema der (technischen) Kooperation zwischen Kanzlei und (mittelständischem) Unternehmen bereits damals bewusst im Titel des Portals verankert.

Die Softwarehersteller beschäftigt die Frage spätestens seit dem Zeitpunkt, als sich die Kanzleisoftware der verschiedenen Anbieter in ihrer Funktionalität zur Leistungserstellung und Kanzleiorganisation nicht mehr gravierend unterschied, also seit über einem Jahrzehnt.  Angeboten werden dazu insbesondere internetbasierte Portalanwendungen.

Heute drängt zunehmend die Generation der „digital natives“ in die Führungspositionen der Kanzleien und deren Mandantenunternehmen. Wie sieht aus deren Erfahrungshintergrund und Perspektive die optimale Zusammenarbeit aus? Wie müsste eine adäquate Kooperationslösung aussehen? Diese Fragen hat sich die Wolters und Kluwer Software und Service GmbH gestellt und mit Addison OneClick gerade ihre radikale Antwort darauf vorgestellt. Eine völlig neu entwickelte Software unter der Maxime moderner Technik, maximaler Effizienz und individueller Konfigurierbarkeit.

Nur einmal habe ich in den letzten 20 Jahren eine vergleichbar von Grund auf neu konzipierte und programmierte moderne Software für die Kanzlei erlebt. Das war das IDVS der Datev. Es verschwand unter anderem deswegen wieder, weil es seiner Zeit konzeptionell weit voraus war und damals von kaum einem Steuerberater richtig verstanden wurde.

Heute haben wir den umgekehrten Effekt. Mit „Consumeration der IT“ wird das Bedürfnis von Beschäftigten bezeichnet, auch bei ihrer Arbeit so komfortable Endgeräte nutzen zu können, wie sie ihnen im Privaten von Smartphone oder Tablet vertraut sind. Das Attribut OneClick für eine neue Software wirkt daher neben ambitioniert zugleich auch schon wieder etwas antiquiert. Ambitioniert, weil es für das Streben nach dem einfachsten und schnörkellosesten Geschäftsprozess stehen soll. Antiquiert, weil es in der Welt des Desktop-PCs mit Maus beheimatet ist, während heute auf Tablets und Smartphones längst mit dem Finger getippt und gewischt wird. Zugegeben: OneTap oder OneSwipe würden keine vergleichbar eindeutige programmatischen Assoziation hervorrufen. Entscheidender ist da, dass hinter einer modernen Internetanwendung wie Addison OneClick ein „responsive webdesign“ steht. Das heißt, dass Darstellung und Informationsumfang auf einem Endgerät an dessen spezielle Eigenschaften (Größe, Auflösung etc.) angepasst ist.

Addison OneClick setzt die Messlatte für eine moderne Kooperationslösung für Steuerberater und Mandantenunternehmen hoch. Das wird den Wettbewerb der Kanzleisoftwareanbieter befeuern. Zur Freude der Anwender, die so schneller (noch) besserer Lösungen für die Kollaboration bekommen werden.

Wurden vor wenigen Jahren Produktneuheiten wie Addison OneClick auf der CeBIT präsentiert, so fanden sich 2015 dort gerade noch drei für die Steuerberaterkanzlei relevante Aussteller. Von in Hannover zu sehenden allgemeinen Trends oder Innovationen kann ich daher in diesem Jahr leider nicht mehr berichten.

Innovation findet trotzdem statt. Präsentiert wird sie heute in event locations, via Internet oder – am bequemsten – per Vorführung in den eigenen Büroräumen. Wo auch immer zu sehen, auseinandersetzen müssen Sie sich  – Steuerberaterkanzlei wie Unternehmen – mit den Potenzialen moderner, innovativer Kooperationslösungen. Sonst sind Sie sehr schnell vom rasanten, IT-getriebenen Fortschritt abgehängt.

Ihr Gerhard Schmidt

IT-Management: Mangelnde IT-Sicherheit: Unternehmen unterschätzen rechtliche Konsequenzen

Deutsche Firmen unterschätzen oftmals die wachsende Bedrohung durch organisierte Cyberkriminalität und durch Wirtschaftsspionage. Gleiches gilt für Risiken, die durch die eigenen Mitarbeiter - bewusst oder unbewusst - hervorgerufen werden. Rechtsanwalt Dr. Thomas Lapp, Vorsitzender der NIFIS Nationale Initiative für Informations- und Internet-Sicherheit e.V. spricht in diesem Zusammenhang von "gravierenden finanziellen und rechtlichen Folgen". Dazu zählt der IT-Rechtsexperte hohe, durch Schäden verursachte Kosten, Bußgelder, unzureichenden Versicherungsschutz, Vertragsstrafen sowie die persönliche Haftung - in Ausnahmefällen auch von einzelnen Mitarbeitern.

Literatur: Anwalts- und Steuerberaterhaftung (Markus Gehrlein)

Die Anwalts- und Steuerberaterhaftung bildet eine unwegsame Rechtsmaterie, die zugleich richterrechtlich geprägt ist. Das vorliegende Buch vermittelt knapp und gut verständlich die Grundlagen der Berufshaftung und erleichtert gerade auch dem Steuerberater den Einstieg in deren zivilrechtliche Grundlagen.

Literatur:  Wie Sie Ihre Kanzlei vernichten ohne es zu merken (Günter Seefelder)

Was kann es vergnüglicheres geben als sich von Anekdoten unterhalten zu lassen und nicht ganz ohne Schadenfreude zu begreifen, wie man es keinesfalls machen sollte. Und die Lösung, wie man es richtig macht, wird gleich mitgeliefert. Anhand von unterhaltsamen Anekdoten werden elementare Versäumnisse und Fehler aufgezeigt, die täglich gemacht werden und die dazu führen, dass der Weg einer Steuerberatungs-, Rechtsanwalts-, Wirtschaftsprüfungs- oder Unternehmensberatungskanzlei eine falsche Richtung einschlägt.

Pressespiegel / Linktipps: Aktuelle Berichterstattung anderer Medien

* Anforderungen an die Übermittlung der E-Bilanz (Springer for Professionals, 27.04.2015)
* Notfallpläne: Auch außerhalb der IT nützlich (Lexware)
* Steuerberater brauchen ein effektives Zeitmanagement (Springer for Professionals, 24.03.2015)
* Zeiten messen oder vertrauen? – Arbeitszeiterfassung in Steuerkanzleien (Kanzleiführung professionell, 16.03.2015)

Veranstaltungen: Termine der nächsten Monate

* Blockschulung IDEA/AIS TaxAudit Professional (Audicon): 05.05.-08.05. Düsseldorf
* Optimale Zusammenarbeit mit dem Wirtschaftsprüfer – Jahresabschlusserstellung mit AuditSolutions (Audicon): 06.05. Berlin
* Elektronischer Rechnungstag 2015 (Kongress Media): 19.05.-20.05. Düsseldorf
* E-Rechnungs-Gipfel 2015 (Vereon): 08.06.-09.06. Wiesbaden
* GoBD (Vereon): 10.06. Frankfurt
* E-Invoicing-Kongress (Seeburger): 16.06.-17.06. Karlsruhe
* Deggendorfer Forum zur digitalen Datenanalyse 2015 (Deggendorfer Forum zur digitalen Datenanalyse): 18.06.-19.06. Deggendorf

Audicon: Neu: SmartExporter – der Erklärfilm ist da!

Mit der dreifach SAP-zertifizierten Software-Lösung SmartExporter können Sie Daten schnell und einfach aus SAP exportieren. Doch wie und in welchen Bereichen lässt sich die Software-Lösung in einem Unternehmen optimal einsetzen? Der neue SmartExporter Erklärfilm zeigt beispielhaft Einsatzbereiche und wesentlichen Funktionen der Software-Lösung auf.

Munker Privacy Consulting: 

Viele Steuerberater und Wirtschaftsprüfer betreiben zwischenzeitlich eine eigene Kanzleihomepage. Dabei gibt es auch einige rechtliche Vorschriften zu beachten. An den Datenschutzhinweis gedacht? Mit einem Hinweis allein ist es oft nicht getan! Was muss ein Datenschutzhinweis typischerweise enthalten? Wie wird Ihre Homepage datenschutzkonform?

hmd:  Lohn „1/2“: halbe Bearbeitungszeit, halber Organisationsaufwand – dafür doppelt so effizient

„Lohn „1/2“: Rechnen Sie Löhne künftig einfach mit der Hälfte des bisherigen Aufwands ab.“ Diese Behauptung stellt die hmd-software ag aktuell auf. Den Beweis wollen die Softwareexperten aus Andechs direkt antreten, da die Lösung dazu, der hmd.lohn, schon seit Jahren bei vielen Kunden im Einsatz sei. „Die Lohn ½-Aussage stammt nicht von uns, sondern von unseren Kunden. Wir wollen den hmd.lohn daher nun verstärkt anbieten.“, so Christian Heidler, Vorstand von hmd. Die eintretende Erleichterung in den Kanzleien liegt laut Heidler zum großen Teil im Bereich der Sachbearbeiter-Arbeitszeiten. hmd.lohn organisiert nicht nur den Prozess in der Kanzlei, sondern den gesamten Workflow der Lohn- und Gehaltsabrechnung zwischen Mandant und Kanzlei. Damit greifen die Andechser an einer wesentlichen Stelle in die Zusammenarbeit zwischen Kanzlei und Mandant ein und organisieren einen Workflow, der noch viel Potential offenlässt.

LAND-DATA: LAND-DATA gestaltet das Verfahren für zentrale Druckdienstleistungen neu

Die LAND-DATA GmbH vereinheitlicht mit der Auslieferung einer entsprechenden Softwareaktualisierung Ende April 2015 die vor Ort druckbaren Auswertungen und die vom ADNOVA service center abrufbaren Auswertungen hinsichtlich Layout und Angebotspalette. Zukünftig können nicht nur Auswertungen zum Kontenrahmen Landwirtschaft vom Rechenzentrum abgerufen werden, sondern auch Auswertungen für den Kontenrahmen LAND-DATA kr+ Gewerbe und den neuen Kontenrahmen LAND-DATA kr+ LuF. Das Angebot der abrufbaren Auswertungen entspricht für alle Betriebe den Auswertungen, die Sie vor Ort aus ADNOVA finance drucken können. Im Zuge der Vereinheitlichung wurden beim Druck aus ADNOVA finance heraus Zusatzaus­wertungen mit Grafiken zum BMEL-Jahresabschluss bzw. betriebswirtschaftlichen Jahres­abschluss realisiert.

Newsletter
 hier abonnieren
Premium-Partner
Munker Datenschutz
hmd SOFTWARE
COLLEGA
microdat
Audicon
ADNOVA - LAND-DATA
Simba
FIBUdata
DATAC
SBS Software GmbH
Stollfuß Medien
Partner-Portale
Forum Elektronische Steuerprüfung
rechnungsaustausch.org
Veranstalter