Home

Newsletter Ausgabe 5-2016 vom
2. Juni 2016

Inhalt:

MAGAZIN


MARKT

Editorial: IT-Infrastruktur: selbst betreiben oder betreiben lassen?

 

Steuerberater arbeiten mit vertraulichen Daten. Die Vertraulichkeit gilt es zu schützen. Beispielsweise durch Verschlüsselung. Wie das geht, wird im vorgestellten Leitfaden des Fraunhofer Instituts SIT gezeigt. Doch schon beim ersten Querlesen des Textes merkt man: das in Eigenregie umzusetzen, ist nicht so einfach. Daher lautet die Empfehlung der Autoren auch: Es dürfen nur solche Verschlüsselungslösungen eingesetzt werden, die auch von den betroffenen Unternehmen und Benutzern organisatorisch bewältigt und beherrscht werden können. In einem Anwendungsszenario für Kleinunternehmen wird diesen empfohlen, ihren IT-Dienstleister anzusprechen und Unterstützung für die Planung und Umsetzung von Verschlüsselungslösungen zu nutzen.

Externe Expertise in Anspruch zu nehmen, führt direkt zum Cloud-Computing, denn dabei kann der Anwender ein Maximum an IT-Infrastruktur zu einem Dienstleister auslagern. In genau diese Richtung gehen immer mehr KMU, wie die ebenfalls vorgestellte Umfrage von Bitkom Research zeigt. Darin wird konstatiert: Gerade bei kleinen und mittleren Unternehmen können Cloud-Dienste ein höheres Sicherheitsniveau gewährleisten als eine Inhouse-Lösung. Das konnte ein mit mir befreundeter Steuerberater jüngst hautnah erfahren, als über Pfingsten in seine Kanzleiräume eingebrochen wurde. Selbst wenn die Einbrecher die komplette Hardware mitgenommen hätten (was sie glücklicherweise nicht taten) wären die vertraulichen Kanzleidaten gut geschützt gewesen: Sie lagern in der Cloud (und nur dort), sicher gespeichert in einem externen Rechenzentrum..

Ihr Gerhard Schmidt

Unternehmensprozesse: Fachkräftemangel und fehlende Qualifikation bremsen digitale Transformation im Mittelstand

Nach einer Umfrage im Auftrag der Commerzbank rechnen 43 Prozent der befragten Firmen mit einem steigenden, 48 Prozent mit einem gleichbleibenden Personalbestand. Damit hat im Mittelstand offenbar ein Umdenken stattgefunden. Statt eines Jobkillers sehen die Unternehmen in der zunehmenden Digitalisierung nun eher einen Jobmotor. Für die Studie „Unternehmen Zukunft: Transformation trifft Tradition" wurden 4.000 mittelständische Unternehmen in ganz Deutschland befragt.

IT-Management: Cloud-Monitor 2016: Erstmals nutzt die Mehrheit der Unternehmen Cloud Computing

Zum ersten Mal hat im vergangenen Jahr eine Mehrheit der Unternehmen in Deutschland Cloud Computing eingesetzt. Das hat eine repräsentative Umfrage von Bitkom Research im Auftrag der KPMG AG unter 457 Unternehmen ab 20 Mitarbeitern ergeben. Der starke Anstieg der Nutzung ist laut Umfrage fast ausschließlich auf kleinere und mittlere Unternehmen zurückzuführen.

IT-Management: Vertraulichkeitsschutz durch Verschlüsselung

Der Leitfaden "Vertraulichkeit durch Verschlüsselung" informiert über die grundlegenden Verschlüsselungstechniken und beschreibt, wie Unternehmen diese effizient einsetzen können, um das eigene Know-how effektiv zu schützen. Der kostenlos verügbare Leitfaden richtet sich an Geschäftsführer, Abteilungsleiter und andere Entscheidungsträger, die sich mit der Anwendung von Verschlüsselungstechnik vertraut machen möchten, um für ihr Unternehmen eine sinnvolle Verschlüsselungsarchitektur zu entwickeln.

IT-Management: Merkblatt: Neue Regeln für die Finanzbuchführung - GoBD

Mit den GoBD hat das BMF seine Vorstellungen eines ordnungsmäßigen Buchführungs- und Aufzeichnungsprozesses formuliert. Von den durch dieses Schreiben notwendigen Veränderungen ist der gesamte Prozess der Buchführungen und Aufzeichnungen betroffen. Beginnend mit der Belegentstehung (z. B. Rechnungseingang) über die Belegerfassung (z. B. Kontierung) bis zu den Aufbewahrungspflichten (z. B. bei Anlagegütern) müssen sich Steuerberater und ihre Mandanten auf diese Anforderungen einstellen, wenn Auseinandersetzungen über die Ordnungsmäßigkeit von Buchführung und Aufzeichnungen in der Betriebsprüfung vermieden werden sollen. Das vom Verlag des wissenschaftlichen Instituts der Steuerberater (DWS) herausgegebene Merkblatt dient als Leitfaden zur Umsetzung der notwendigen Anpassungen.

Simba: Finanzsoftwarehersteller Simba Computer Systeme GmbH hat neuen Partner für Personalwirtschaftssystem

Der Finanzsoftwarehersteller Simba Computer Systeme GmbH und das Unternehmen gff Finanz- und Personalwirtschaftssysteme GmbH in Andernach bündeln ihre Kompetenzen für professionelle Lohnsoftware. Hintergrund der am 09. Mai 2016 geschlossenen Kooperation ist es, künftig noch mehr Vorteile für die Kunden zu erreichen.

Audicon: Kostenloses Webinar: Bilanzierung von Leasingverhältnissen nach IFRS 16

 Nach langen Diskussionen hat der International Accounting Standards Board (IASB) im Januar 2016 den neuen Leasing-Standard IFRS 16 final abgestimmt. Welche Änderungen dadurch auf die Unternehmen und Finanzabteilungen zukommen, darüber informiert die Audicon GmbH in dem Webinar „IFRS Kompakt: Bilanzierung von Leasingverhältnissen nach IFRS 16“.

LAND-DATA: Neuer Belegassistent von LAND-DATA unterstützt Belegvorhaltepflicht

Ein geeignetes Instrument für eine digitale Ablage, die alle nach dem Gesetz zur Modernisierung des Besteuerungsverfahrens notwendigen Voraussetzungen erfüllt, ist der Belegassistent in der neuen LAND-DATA Softwareanwendung ADNOVA+. Dokumente werden eingescannt und über den Belegassistenten im Informationsmanagement von ADNOVA+ mit entsprechender Verschlagwortung in digitaler Form abgelegt. Die Archivierung erfolgt dabei im hochsicheren LAND-DATA Rechenzentrum mit Festschreibung der digitalen Belege. Diese sind somit unveränderbar abgelegt. Eine integrierte Volltextsuche dafür, dass Dokumente schnell und einfach gefunden und bei den Finanzbehörden den gesetzlichen Vorschriften entsprechend vorgelegt werden können.

Stollfuß: Ihr Wegweiser durch die betrieblichen Steuererklärungen – der Ratgeber „Körperschaftsteuer-, Gewerbesteuer-, Umsatzsteuer-Erklärung 2015“

Der Ratgeber Körperschaftsteuer-, Gewerbesteuer-, Umsatzsteuer-Erklärung 2015 erläutert Schritt für Schritt die amtlichen Vordrucke der Körperschaftsteuer-, Gewerbesteuer- und Umsatzsteuererklärung 2015 sowie der Umsatzsteuervoranmeldung und der Zusammenfassenden Meldung für 2016. Die Vordrucke werden zur besseren Übersichtlichkeit auszugsweise dargestellt und anschließend umfassend erläutert. Die Ausführungen werden durch wertvolle Beratungshinweise und Gestaltungsempfehlungen sowie zahlreiche Beispiele und nützliche Arbeitshilfen ergänzt. Der Ratgeber ist damit Nachschlagewerk und nützliche Ausfüllhilfe in einem.

Newsletter
 hier abonnieren
Partner-Portale
Forum Elektronische Steuerprüfung
rechnungsaustausch.org
Veranstalter