Home

Newsletter Ausgabe 6-2016 vom
14. Juli 2016

Inhalt:

MAGAZIN


MARKT

Editorial: Neue Rubrik "Digitalisierung"

 

Der Prozess der digitalen Transformation von Wirtschaft und Gesellschaft (kurz gesagt: die Digitalisierung) führt zu einem Wandel des bestehenden Verständnisses von Kunden, Geschäftsbeziehungen und Wertschöpfungsketten. Die Digitalisierung verändert immer stärker das Fundament jedes Unternehmens in seiner Strategie, Struktur, Kultur und seinen Prozessen. Das gilt für Steuerberatungsunternehmen genauso wie für die von diesen betreuten Mandantenunternehmen. Und insbesondere auch für deren Zusammenarbeit.

Mit Fragen der Digitalisierung beschäftigen wir uns im „IT-Forum Steuerberater-Mittelstand“ schon lange. Um der Bedeutung des Themas noch deutlicher gerecht zu werden, haben wir nun die redaktionelle Rubrik „Digitalisierung“ neu eingeführt. - Digitalisierung ohne Innovation?, Digitalisierung als Überlebensfaktor, Digitalisierung und Verantwortung. Die Beiträge dieses Newsletters zeigen die ganze Breite und Tiefe der Fragen auf, mit denen wir uns im Digitalisierungsprozess  auseinandersetzen müssen. Doch wir wollen es hier nicht bei den Fragen belassen, sondern uns auch stets bemühen, Ihnen beim Finden der für Ihr Unternehmen passgenauen Antwort zu helfen.

Ihr Gerhard Schmidt

Digitalisierung: Verein „Charta digitale Vernetzung“ will sich für eine verantwortungsvolle Digitalisierung einsetzen

Am 5. Juli gründeten zahlreiche Vertreter aus Wirtschaft und Wissenschaft in Berlin den Verein „Charta digitale Vernetzung". Der Verein ist ein klares Zeichen für die Vertrauensbildung in die Möglichkeiten der Digitalisierung. Die Unterzeichner der gleichnamigen Charta setzen damit ihre Ankündigung von der CeBIT 2016 um und schaffen durch die Gründung eine Basis für ein nachhaltiges Engagement in den Standort.

Digitalisierung: IT-Trends-Studie 2016 - Digitalisierung ohne Innovation?

Digitalisierung ist in vielen Unternehmen ein wichtiges Thema. Mit ihr kommen aber auch Probleme. Neben der fehlenden Koordination der Projekte, dem Know-how und den entsprechenden Mitarbeitern mangelt es vor allem an Ideen. Die meisten Unternehmen sind im Moment noch damit beschäftigt, Informationen und Prozesse digital abzubilden und zu vernetzen, haben aber noch keine Vorstellung davon, wie sie auf dieser Basis neue Produkte und Services entwickeln können. Von Innovation ist im Moment also noch wenig zu spüren. So die Ergebnisse der IT-Trends-Studie 2016 des Beratungshauses Capgemini.

Digitalisierung: KMU Barometer 2016 - Digitalisierung als Überlebensfaktor

Kleine und mittlere Unternehmen in Deutschland holen bei der Nutzung von Softwarelösungen aus der Cloud stark auf. Das ist ein Ergebnis des KMU Barometer 2016, einer internationalen Studie des Marktforschungsinstituts Pb7 im Auftrag von Exact Software. Demnach nutzt 2016 die Hälfte aller deutschen KMU Geschäftsanwendungen aus der Cloud. 2015 waren es gerade einmal 31 Prozent. Trotz dieser Zunahme bleibt Deutschland jedoch Schlusslicht im internationalen Vergleich: Dort nutzen rund 61 Prozent Cloud-Software für ihr Business. In Spanien und den Niederlanden sind es sogar 70 und mehr Prozent.

IT-Management: Urlaubsplanung ohne Lücken in der IT-Sicherheit

Die Sommerferien stehen vor der Tür und für viele heißt das „ab in den Urlaub“. Bevor es jedoch los geht, sind eine Reihe von Reisevorbereitungen zu treffen. In der heutigen Zeit sollten Sie Ihr Augenmerk auch auf die IT-Sicherheit legen: Sowohl Ihre Geräte zu Hause als auch die Geräte, die Sie mit auf die Reise nehmen, wie Smartphone, Tablet oder Laptop, sollten geschützt sein und über die aktuellsten Sicherheits- und Verschlüsselungsfunktionen verfügen. Was Sie sonst noch vor Reiseantritt beachten müssen, hat das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) in einer Checkliste zusammengestellt.

Literatur: Die Steuerung von Wirtschaftsprüfungsgesellschaften (Georg Loscher)

Der Autor untersucht, welche managementorientierten und berufsständischen Steuerungspraktiken in Wirtschaftsprüfungsgesellschaften existieren und durch welche Mechanismen diese Steuerungspraktiken integriert werden. Er zeigt auf, wie Praktiker mit Konflikten aus den Anforderungen aus Management und Berufsstand umgehen und welche Rolle berufsständische Institutionen für die Steuerung von Wirtschaftsprüfungsgesellschaften spielen.

LAND-DATA: Belegassistenten in der LAND-DATA Softwareanwendung ADNOVA+ erfüllt die Aufbewahrungspflichten für Belege und Kontoauszüge

In einer Stellungnahme an die Deutsche Kreditwirtschaft, Bundesverband der Volksbanken und Raiffeisenbanken e.V. vom April 2014 hält das Bundesministerium der Finanzen fest, dass elektronische Kontoauszüge als Buchungsbeleg anzuerkennen sind, wenn der elektronische Kontoauszug bei Eingang vom Steuerpflichtigen auf seine Richtigkeit geprüft und dieses Vorgehen dokumentiert oder protokolliert wird. Diese Anforderungen erfüllt der Softwarehersteller LAND-DATA mit der digitalen Archivierung in der LAND-DATA Softwareanwendung ADNOVA+ vollständig.

Audicon: Neuer Erfahrungsbericht: Einführung eines IKS bei einem Logistikunternehmen

Für das Logistikunternehmen Meyer & Meyer Zoll Services GmbH ist ein Internes Kontrollsystem ein Schlüssel zum Erfolg. Von der Einführung bis zur Anwendung berichtet Till Kramer, Abteilungsleiter Zoll, ausführlich in dem neuen Referenzbericht, den Sie ab sofort auf der Website der Audicon GmbH finden.

Newsletter
 hier abonnieren
Partner-Portale
Forum Elektronische Steuerprüfung
rechnungsaustausch.org
Veranstalter